Kleine Röhrchen ganz groß

Manchmal ist weniger mehr. Es gibt Situationen, in denen geringe Mengen an Blut ausreichen müssen, um sowohl Sicherheit als auch maximalen Komfort für Patienten zu gewährleisten. Nicht nur geriatrische Menschen oder solche, bei denen krankheitsbedingt sehr häufig Blut entnommen werden muss, auch Verbrennungsopfer profitieren beispielsweise von dem neuen System. Vor allem bei unseren kleinsten Patienten ist eine besonders behutsame Vorgehensweise gefragt. Zu diesem Zweck hat Greiner Bio-One das brandneue MiniCollect® Kapillarblutentnahmesystem entwickelt. 

Kapillare statt Vene

Nicht immer ist es möglich bei einem Patienten venös Blut zu entnehmen. Schwierige Venenverhältnisse, wie beispielsweise bei geriatrischen Patienten, können ein Grund dafür sein. Eine andere Situation liegt bei Verbrennungsopfern vor, bei denen Infektionen durch unnötig große Punktionswunden eine zusätzliche Gefahr darstellen. Auch bei Patienten mit langwierigen Erkrankungen, bei denen häufig Blutproben entnommen werden müssen, sollte das Probenvolumen bei der Entnahme auf ein Minimum beschränkt werden. Eine passende Lösung zur venösen Blutentnahme für diese Situationen bietet die Kapillarblutentnahme mit dem neuen MiniCollect® System, denn über die Kapillare kann zumeist auch in schwierigen Situationen rasch und unkompliziert Blut entnommen werden.

Integrierter Blutentnahmespatel macht Zubehör überflüssig

Umständliches Überführen des Bluttropfens mit Kapillaren oder Trichtern gehört mit dem neuen MiniCollect® System ebenfalls der Vergangenheit an. Die Besonderheit ist der in die breite Röhrchenöffnung integrierte Blutentnahmespatel. Auf diese Weise kann der Blutstropfen rasch und unkompliziert in das MiniCollect® Primärröhrchen überführt und die Adhäsion minimiert werden. Die Probe kommt umgehend in Kontakt mit dem Additiv im Inneren des Röhrchens.

Die Kappen sind absolut dicht, entsprechen dem höchsten Standard und können ohne Bedenken mit der Rohrpost oder anderen Transportsystemen verschickt werden, ohne Probenmaterial zu verlieren.

Trägerröhrchen und kombinierte Füllvolumen vereinfachen die Anwendung

Für die Zentrifugation können die MiniCollect® Röhrchen mit einer einfachen Drehbewegung in ein PREMIUM-Trägerröhrchen eingeschraubt werden. In der Kombination entspricht die Dimen-sion einem herkömmlichen 13 x 75 mm Röhrchenformat und kann problemlos  in ein Standard-rack oder eine Standardzentrifuge platziert werden.Kombinierte Füllvolumen bei EDTA- und Serumröhrchen erleichtern die Probenvorbereitung. Zwei gut sichtbare Füllmarkierungen am Röhrchen sorgen für mehr Flexibilität bei der Anwendung. Die Entscheidung im Vorfeld für ein bestimmtes Volumen ist nicht mehr notwendig, wodurch sich der logistische Aufwand verringert.

Unnötige Aufregung vermeiden

Wenn eine Blutentnahme unvermeidbar ist, sind Angst und Tränen nicht nur für die Kleinen sondern auch für die Eltern schwer und sollten auf ein Minimum beschränkt werden.

Der Anblick einer Punktionsnadel schürt jedoch in vielen Fällen die Angst der Kinder. „Einer der großen Vorteile für unsere kleinen Patienten besteht darin, dass durch den Sicherheitsmechanismus der MiniCollect® Sicherheitslanzetten zu keinem Zeitpunkt vor oder nach der Punktion eine Nadel sichtbar ist. Das entspannt die Situation für alle Beteiligten.“ sagt Petra Langmayr, ehem. Kinderkrankenschwester und Produktspezialistin bei Greiner Bio-One. Die Punktion kann entweder durch nach unten drücken der Lancelino Sicherheitslanzette auf die zu punktierende Stelle (kontaktaktivierte Sicherheitslanzette) oder durch nach unten drücken des Auslöseknopfes (druckaktivierte Sicherheitslanzette) durchgeführt werden. Die Nadel wird nach der Punktion automatisch eingezogen und sicher vom Kunststoffgehäuse umschlossen. Nadelstichverletzungen sind ausgeschlossen.